Hafen der Gedanken an das freie Leben

Am Prager Moldaukai befindet sich eines der sinnvollsten Wohnprojekte. Nach dem Entwurf der Architekten Jerry Koza und Adam Jirkal, in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Tomáš Kalhous aus dem Atelier SAD wurde ein schwimmendes Modulhaus als Prototyp für die Serienfertigung geschaffen. Es wurde auf den Namen „Port X“ getauft. Das Port X wurde als Modulkonstruktion entwickelt; die einzelnen Module lassen sich frei umstellen und ergänzen – wenn man am Ufer sitzt, ist es ein ganz großartiger Blick. Das Objekt besteht aus zwei wesentlichen Elementen: einem Ponton (wo sich die technischen Netze befinden) und und einem Wohnmodul, in das man vom Ufer über einen elganten Steg eintreten kann. Der Bau setzt sich aus Segmenten in Form des Buchstabens „C“ zusammen, die aus Sandwichmaterialien gefertigt und traditionell beim Bootsbau gebraucht werden. Beim Eingang, in Richtung Ufer, ist das Port X genug geschlossen, um die Intimität zu bewahren. Dagegen ist es auf der anderen Seite, in Richtung Wasser, ganz offen. Das Grundkonzept des Objekts erlaubt, weitere Module hinzuzufügen, was den Raum für individuelle Bedürfnisse seiner Bewohner vergrößern kann. Bis jetzt wurde nur ein Prototyp hergestellt, der zurzeit in Prag überprüft wird. Der Bau wird seit langem beim Organisieren verschiedener Veranstaltungen genutzt; dort werden Kunst- und Designausstellungen veranstaltet.

hafen-der-gedanken-an-das-freie-leben-03

hafen-der-gedanken-an-das-freie-leben-01


hafen-der-gedanken-an-das-freie-leben-02

Es kann eventuell auch folgendes für Sie interessant sein:

Tags:

Kategorien: Architektur